< Vorschau: Riedering - ESV Rosenheim
19.10.10 11:21 Alter: 9 yrs

Bittere Niederlage gegen ESV Rosenheim

1. Herren unterliegt unglücklich mit 7:9


Im Kult-Duell geg. den ESV Rosenheim musste die riederinger Mannschaft vor heimischem Publikum die erste Niederlage der noch jungen Saison akzeptieren.
Aufgrund der eigenen Verletzungsfreiheit, die dem ersatzgeschwächten Gegner nicht vorenthalten blieb, sowie den bislang erzielten Ergebnissen, konnte man dem Nachmittag positiv gestimmt entgegensehen.
Um ein Haar wäre aus riederinger Sicht (mit drei gewonnenen Eingangsdoppeln) ein Traumstart nach Maß geglückt, hätte sich nicht unser 3er-Doppel nach 2:0 Satzführung und mehreren Matchbällen letztendlich doch noch geschlagen geben müssen.

Daraufhin wendete sich das Blatt zugunsten der Gäste.
Michael verlor sein Spiel um Haaresbreite gegen Florian Sappel und als Fabians schmerzen zurückkehrten war es mit der Verletzungsfreiheit sowie dem erfolgreichen Spiel unserer "1ten" zeitweilen dahin.

Kurz
: Nach 2:0 Führung versäumte man es auf 4:0 zu erhöhen und musste ab dem 2:2 eingestehen, dass man bis zum 2:6 Rückstand keine realistische Chance auf einen Punktgewinn hatte.

Nun war klar, auch dieses Spiel würde sich wiedereinmal als Herculesaufgabe erweisen.
Als im folgenden Paul und Alex ihre Spiele doch recht souverän gewinnen konnten, Michi aber wieder im Entscheidungssatz zu 9 verlor und auch Fabian, dessen Schmerzen sich nun deutlich auf sein Spiel auswirkten, die Box nach dem alles entscheidenden Satz als besiegter verlassen musste war klar, dass Fortuna heute nicht auf der Seite der Heimmannschaft stand.

Wie unserer Mannschaft vom letzten Heimspiel aber noch bewusst war, entscheidet nicht nur Fortuna über Sieg oder Niederlage, sondern viel mehr eine geschlossene Mannschaftsleistung und ein gesunder Kampfgeist.

Mit dieser Einstallung konnte man durch Asam, Zilken S. und Morgenstern bis auf 7:8 aufschließen.
Wobei an dieser Stelle die Leistung von Sebastian besonderes Lob verdient, der seinen Gegner zwar nicht derart dominieren konnte wie beispielsweise Paul oder zeitweise auch Daniel, der aber trotz spielerischer "problemchen" den eben genannten Kampfgeist in höchstem Maße praktizierte, sich auch nervlich der Herrausforderung als standhaft erwies um den Krimi nach 5 Sätzen in das Entscheidungsdoppel zu führen.

Die Rosenheimer konnten die Partie geg. Zilken/Zilken mit 14:12 und Matchball gegen sich im Entscheidungssatz denkbar knapp erfolgreich beenden.

Ob es wirklich Können war; ob Rosenheim in diesem Doppel wirklich besser war, oder ob am Ende nicht doch einfach nur das Quänchen Glück (z.B. bei Matchball) zum Punktgewinn für Riedering gefehlt hat, darüber möchte ich mir hier kein Urteil zumuten.